Serra Negra


DIE ERHEBUNGEN DER SERRA NEGRA

Auf der Ostseite von Sal am Ende der Costa da Fragata erscheint die Erhebung der Serra Negra. Sie beginnt am Ponta da Fragata in Höhe der kleinen vorgelagerten Insel (Ilhèu da Fragata). Von dort zieht sie sich 2,5 km entlang der Baia Negra bis zum Ponta do Morrinho Vermelho.

 

Bei der Erhebung handelt es sich um einen Tafelberg mit großflächigem Hochplateau. Das Hochplateau wird zweimal durch zwei Schluchten unterbrochen, die es fast teilt. Nur an der Ostseite besteht noch eine Verbindung beider Plateau-Hälften. An der Südseite zur Costa da Fragata hin ist die höchste Erhebung 99 Meter, die dann nach Norden bis auf 82 Meter abfällt.

Die Südseite der Erhebung weist die schmalste Seite des gesamten Massivs auf. Sie fällt im oberen Teil recht steil ab und läuft dann nach unten hin hügelartig aus. Dem Hochplateau vorgelagert befindet sich noch eine kleine Erhebung die heute als Aussichtsplattform genutzt wird.

Bei der Ostseite zum Atlantik befindet sich auf der gesamten Länge des Hochplateaus eine relativ hohe Steilwand.

West und Nordseite sind nur im oberen Teilbereich steil, die Hänge laufen dann zur Ebene hin sanfter aus. Beide Seiten weisen Schluchten, Überhänge, Felsspalten und Wasserabläufe im dortigen Basaltgestein auf.

 Am Ende der Serra Negra zur Küste gelegen befindet sich eine ca 80 Meter hohe Erhebung, die eine ovale Form aufweist. Ab der Mitte der Erhebung laufen alle Seiten zu einem länglichen Bergkamm zusammen.

 


Nordseite Serra Negra

Die sehr breite nördliche Seite endet steil herabfallend in einem Grabenbruch. Er trennt das Massiv von dem gegenüberliegenden Kalkplateau. Dieser Grabenbruch verläuft von der nordwestlichen Seite hinunter bis zur Küste. In ihm liegt ein interessantes ausgewaschenes Flussbett mit vielen Pflanzen und Skinken. Alle Schluchten ziehen sich tief in das Massiv und sind Brutstätte der verschiedensten Vogelarten. Zur östlichen Küste hin befindet sich eine alleinstehende ovale Erhebung, die man auf halber Höhe umrunden kann, bevor der obere Teil steil aufwärts führt und sich zu einem länglichen Bergkamm formiert. Vom Hochplateau hat man eine gute Sicht auf ihn und der nachfolgenden Küstenlinie in Richtung  Pedra de Lume. Das Hochplateau ist am besten über das  nordwestliche Ende der Serra Negra zu erreichen, wo man dann einen schönen Einblick in die aufeinanderfolgenden Schluchten und den Grabenbruch hat.

 


Ostseite Serra Negra

Eine Seite, die es in sich hat! Keine andere Felsformation ist so abwechslungsreich am Berghang und der direkt vorgelagerten Küste. Südöstlich blickt man vom Hochplateau aus auf die kleine Insel Ihéu da Fragata und die wohl bezauberndsten, abgeschiedensten kleinen Sandbuchten auf Sal.

 

Entlang des Hochplateaus wechseln sich am Steilhang die Gesteinsformationen mit ihren Einschlüssen im Fels laufend ab. In den vorhandenen oberen Felsspalten und Höhlen sucht der beheimatete Rotschnabel-Tropicvogel Zuflucht und nistet auch in diesen. Jagende Falken und verlassene Fischadlerhorste auf den Felsvorsprüngen gibt es zu bestaunen. Die Motive der Küstenregion wechseln sich laufend ab: von Felsmassiven, großen Felsbrocken bis hin zu einer inselähnlichen Formation im Atlantik.

Am nordöstlichen Standort des Plataeus schaut man auf die einzelne  82m hohe Erhebung vor Ponta do Morrinho Vermelho, wo die Fischadler auf der Spitze ihren neuen Horst errichtet haben. An den Hängen verschmelzen an einigen Stellen die Gesteinsarten miteinander. Die bizarrsten Kalk-Sandsteingebilde bilden Überhänge, von schwarzem oder rotem Lavagestein fest eingeschlossen. An anderen Stellen laufen die Hänge hügelartig aus, dann werden sie wieder wesentlich steiler. Diese Seite ist sehr, sehr pflanzenarm, außer Jochblattgewächse und Strandflieder scheint an dieser rauen Küste nichts zu gedeihen.


Südseite Serra Negra

Am Ende der Costa da Fragata erhebt sich eine ca. 40 Meter hohe alleinstehende Erhebung sowie die Südseite des  Tafelbergs mit ihrer fantastischen Aussicht vom Hochplateau, welches bis zu 99 Metern empor ragt. Aus dieser Höhe schaut man in westlicher Richtung direkt auf die wesentlich kleinere Erhöhung, die gerne als Aussichtsplattform genutzt wird.

Nach Süden sieht man die ganze Küstenformation der Costa da Fregata mit Santa Maria in weiter Ferne.

Östlich erblickt man die kleine vorgelagerte Insel (Ponta da Fregata) und die Küstenlinie der nördlichen Costa da Fragata. Auf dem südlichen Hochplateau wurden aus den hier zahlreich vorhandenen Felsbrocken und Stücken die verschiedensten Namenszüge kreiert und Steinfiguren geformt. Die umgebende Steilwand fällt hier 10-15 Meter ab, um dann sehr schräg bis zur Ebene auszulaufen. Der Hang ist sehr pflanzenarm und überall mit losem Basaltgestein und Felsbrocken belegt.

 

 


Westseite Serra Negra

Die Westseite öffnet sich in ihrer halben Gesamtlänge einer offenen Ebene, in der zwei tief einschneidende Schluchten im Tafelberg vorhanden sind. Diese Schluchten spalten das Massiv nicht ganz, nur die gleich hohen Übergänge an der östlichen Seite halten das Gesamtmassiv zusammen. In der zweiten Schlucht befindet sich eine sagenhaft schöne Seitenschlucht die bis hinauf zum Hochplateau führt. Sie hat ganz unterschiedliche Seitenwände. Es gibt große Findlinge und am oberen Rand eine Art Wasserfall aus schwarzem Basaltgestein., Zudem findet man hier sehr alte  Oschergewächse. Im Felsmassiv sieht man ein wenig versteckt viele Nisthöhlen. Die Turmfalken haben sich hier niedergelassen. Der hintere Teil des Tafelbergs ist bis zum nördlichen Ende durch die gegenüberliegende Erhöhung eingeengt. Das sich wellenartig fortsetzende Massiv hat verschiedenste Aussparungen und Überhänge an den herabfallenden Felswänden. Schließlich kommt es zur Vereinigung beider Massive. Hier und am südlichen Anfang der Westseite sind die idealen Passagen, um auf das Hochplateau zu gelangen. Von oben schaut man in westlicher Richtung auf große Ebenen herab. In der Ferne erblickt man Pahla Verde, Murdeira und den Monte Leáo.

 


ARTENVIELFALT IN SERRA NEGRA

Alle hier aufgelisteten Tier- und Pflanzenarten sind in den einzelnen Rubriken fotografisch dargestellt sowie ausführlich dokumentiert. Sie finden die dementsprechenden Arten unter den Rubriken  Wildpflanzen, Insekten und Vögel.

WELCHE PFLANZENARTEN WACHSEN HIER?

1. MESQUITE BAUM. - Prosopis Juliflora

2. SENNA. - Senna italica

3. JOCHBLATT. - Tetraena simplex

4. GÄNSEDISTEL - Sonchus oleraceus

5. OSCHER. - Calotropis Procera

6. HORNKLEE. - Lotus sessilifolius

7. FUCHSSCHWANZGEWÄCHS. - Avera Javanica

8. JOCHBLATT. - Zygophyllum fontanesii

9. FRANKENIE. - Frankenia levis

10. MITTAGSBLUME. - Aizoon canariense

11. ÄSTIGE SONNENWENDE. - Helitropium erosum

12. KOLOQUINTE - Citrullus colocynthis

13. TRAGANT. - Astragalus mollissimus

14. KAMMFÖRMIGER STRANDFLIEDER - Limonium pectinatum

15. JOCHBATT. - Zygophyllum dumosum

16. AKARZIEN-DORNEN BAUM. - Acacia salicina

17. SODEN. - Suaeda vermiculata

 

Weitere 7 Pflanzenarten konnten noch nicht bestimmt werden.

 

Edemische Pflanzen der Kapverden:

KORBBLÜTLER - Pulicaria diffusa

 

Zum jetzigen Zeitpunkt wachsen 25 verschiedene Pflanzenarten um Serra Negra

 

WELCHE VOGELARTEN SIEHT MAN HIER?

1. FISCHADLER - Pandion haliaetus visarend

2. KAPVERDISCHER TURMFALKE - Falco alexandri

3. GROSSER BRACHVOGEL - Numenius phaeopus

4. ROTSCHNABEL-TROPIKVOGE - Phaethon aethereeus

5. WÜSTENLÄUFERLERCHE - Alaemon alaudipes

6. STEINLERCHE - Ammomanes cinctura


 

WELCHE SCHMETTERLINGE UND INSEKTEN?

1. AFRIKANISCHER MONARCH - Danaus chrysippus

2. WEIßLING - Pontia glauconome

3. GROßER WANDERBLÄULING - Lampides boeticus

4. SKING - Chioninia spinalis

5. EUROPÄISCHE HEUSCHRECKE - Heteracris littoralis

6. AUSTRALISCHER MARIENKÄFER - Cryptolaemus montrouzieri

7. GEHÖCKTE KRABBENSPINNE - Thomisus onustus

8. PANDURUS - Spilostethus pandurus

 

 

WAS KANN MAN AM KÜSTENABSCHNITT FINDEN?

Verschiedene Meeresschneckengehäuse

Muscheln

Sepia-Rückenpanzer

Buntkieselsteine und

leichte Sandsteine

 

WAS GIBT ES HIER NOCH FÜR SEHENSWERTE NATURELEMENTE?

1. Die drei ersten Buchten der Serra Negra. Sie gehören zu den schönsten auf der Insel.

2. Von Südspitze des Hochplateaus hat man eine wunderbare Aussicht auf die Costa de Fragata und Santa Maria bei guter Wetterlage.

3. Eine der schönsten Schluchten am Westhang der Serra Negra

4. Fischadlerhorst auf der Ostseite im Steilhang gelegen

5. Nisthöhlen der Rotschnabel - Tropicvögel


Diese Seite stellt eine Basisinformation dar und wird stetig aktualisiert. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben wird nicht übernommen.

 

Wir hoffen, Ihnen hat unsere kleine Führung um und auf dem Berg mit seiner Umgebung gefallen. So konnten wir hoffentlich viele nützliche Informationen an Sie übermitteln. Vielen Dank für Ihren Besuch auf unserer Webseite!

 

Alle Bilder dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. Das Copyright aller 89 Fotos liegt bei Uwe Thom.