Schrecken


EUROPÄSCHE HEUSCHRECKE - Heteracris littoralis - Fam: Acrididae

Sie besiedelt die Dünenlandschaft und andere Küstengebiete wo genug Gräser wachsen. 

Auf der Insel ist sie sehr zahlreich in geeigneten Lebensräumen zu sehen.

 


WANDERHEUSCHRECKE -  Anacridium melanorhodon - Fam: Arcrididae

Diese Wanderheuschrecke ist eine Kurzfühlerschrecke aus der Familie der Feldheuschschrecken (Arcrididae), die in zwei in Aussehen und Körperbau (morphologisch) und im Verhalten unterschiedliche Formen (Morpen) auftreten.

Hier erfolgt der Schlupf der Tiere ca. 6-8 Wochen nach den ersten Regenfällen.

Nach dem Schlupf durchlaufen die zu den hemimetabolen Insekten zählenden Heuschrecken fünf Larven- und Nymphenstadien, von denen jedes durch eine Häutung abgeschlossen wird. Diese Form gibt es hier in den verschiedensten Farbvarianten, welche in Form von gelb, grün, gesprenkelt bis schwärzlich zu sehen sind.

Nach der letzten Häutung benötigen die Heuschrecken noch etwa 16-18 Tage zur Geschlechtsreife. Sie passen sich hier gut den wüstenartigen Klima an und halten sich hier auf Mesquite-Bäumen auf. Die Eier werden am Bodenbereich in andere verschiedene Pflanzen abgelegt. Die Jungtiere sieht man dann wieder zahlreich auf den unteren Ästen des Mesquite-Baumes, ebendso wie die ausgewachsenen Tiere.


KEGELKOPFSCHRECKE - Pyrgomorpha conica - Fam: Pyrgomorphidae

Die Kegelkopfschrecken sind eine Familie innerhalb der Kurzfühlerschrecken (Califera). Namensgebend ist der konische Kopf der Insekten.


Art noch nicht bekannt.


Art noch nicht bekannt.


GOTTESANBETERIN - Mantis religiosa - Fam: Mantodea

Ursprünglich stammt diese Art aus Afrika. Die Weibchen können bis zu 75mm lang werden. Die Männchen sind deutlich kleiner und erreichen eine Länge bis zu 60mm. Die Grundfärbung können von zartgrün bis braun auftreten. Einige Tage nach der Begattung schreiten die Weibchen zur Eiablage. Die Eier werden nicht einzeln, sondern immer zu mehreren in einer sogenannten Oothek abgelegt, dabei handelt es sich um ein Gelege in einer schnell erhärtenden Schaummasse das in der Regel 100-200 Eier enthält. Viele Gottesanbeterinen kann man in Pahla Verde und am begrünten Rand von Santa Maria sehen.


GEMEINE SICHELSCHRECKE - Phameroptera falcata - Fam: Tettigonioidea



GRÜNE STRANDSCHRECKE - Aiolopus thalassius - Fam: Feldheuschrecken - Acrididae

Die grüne Strandschrecke ist eine Art der Kurzfühlerschrecken und gehört zur Unterfamilie der Ödlandschrecken. Es gibt grünliche und bräunliche Varianten. Sie tritt hier immer drei bis vier Wochen nach dem ersten Regen ganz verstärkt als Jungtier auf, zwei bis drei Wochen
später ist sie dann voll flugfähig.


Schreckenart noch nicht bestimmt. Kommt ab Dezember in Terra Boa vor. Auffallend bei der schlanken Schrecke sind die orangefarbenen Flügel.