Raubvögel


Als Raubvögel bezeichnete man in historischen Systematiken eine als solche angenommene Ordnung der Vögel, die sich aus den heutigen Falkenartigen - Falconiformes, den Greifvögeln - Accipitriformes und den Eulen - Strigiformes zusammensetzte.
Die Falkenartigen, sowie Greifvögel und die Eulen, werden in neueren Sytematiken jeweils als eine eigene Ordnung geführt.
Auf der Insel Sal kommen alle drei Ordnungen/Arten vor.
Die Eulen sind durch Sumpfohreule und Schleiereule vertreten. Einige Greifvögel, wie der schwarze Milan und die Rohrweihe, kommen zur Überwinterung nach SAL. Ständig und dauerhaft lebt der Fischadler auf der Insel. Die Falken sind durch eine endemische Turmfalkenart vertreten, aber auch europäische Turmfalken wurden schon gesichtet.

SUMPFOHREULE - Short-eared Owl - Asio flammeus -      Fam: Eigentliche Eulen - Strigidae, Kapverden: Coruja

Die Sumpfohreule - Asio flammeus ist eine Vogelart aus der Gattung der Ohreulen - Asio innerhalb der Familie der Eigentlichen Eulen - Strigidae. Ihre kurzen Federohren sind meist angelegt und somit nicht sichtbar. Sie erreicht eine Körperlänge von ca. 40 Zentimeter und kommt in sieben Unterarten beinahe weltweit vor. Sie ist zum Teil auch am Tage aktiv auf Nahrungssuche und bevorzugt hier auf der Insel die vorhandenen Nagetiere, aber auch Skinke verschmäht sie nicht. Es ist eine am Boden brütende Art. Weibliche Sumpfohreulen werden wesentlich schwerer wie die Männchen bis etwa 420g,
bei einer Flügelspannweite zwischen 97 - 107cm. Sie bevorzugen auch hier auf der Insel Sal die offenen, baumlosen Gebiete. Das Jagdrevier erstreckt sich über ein sehr großes Gebiet. Die Eule auf dem Foto jagt unterhalb der Serra Negra bis runter zu den Salinen und Feldern von Santa Maria. An den unterschiedlichsten Stellen des südlichsten Inselteil wurde sie von mir schon angetroffen.
Meist schwebt sie ein bis zwei Meter über den Boden, um ihre Beute dann zu ergreifen. Diese Eulenart wurde schon des Öfteren auf den unterschiedlichsten Kapverdischen Inseln gesichtet, hier auf SAL nun schon zu vierten Mal.

KAPVERDISCHER TURMFALKE - Falco tinnunculus neglectus - Familie: Falconidae

Der Turmfalke ist der häufigste Raubvogel auf der Insel. Man kann ihn fast überall antreffen, ob in den Städten, Bergen oder weiten Ebenen. Meist sieht man ihn im Rüttelflug in der Luft stehen. Zu seiner Beute zählen hier hauptsächlich Mäuse, junge Ratten, kleinere Vogelarten und Skinke.
Die Falken zeigen in ihrem Gefieder einen ausgeprägten Geschlechtsdimorphismus. Das auffälligste Unterscheidungsmerkmal zwischen männlichen und weiblichen Turmfalken ist die Kopffärbung. Bei Männchen ist der Kopf gräulich, beim Weibchen einheitlich rotbraun gefärbt. Körpergröße undFlügelspannweite variieren je nach Unterart.
Auf den südlichen Inseln der Kapverden ist Falco tinnunculus alexandri beheimatet, auf den nördlichen Inseln F.t. neglecius. Beide Unterarten sind kräftiger gefärbt als die Nominatform und zeichnen sich durch ein kleineres Flügelmaß aus.
Hier nisten die Falken bevorzugt in Felsen und Höhlen der entsprechenden felsigen Regionen. Aber einer seiner beliebtesten Nistplätze sind die hohen Palmen, wo er unter der Palmenkrone sein Nest anlegt. Er legt dort meist drei bis fünf Eier hinein. Die Jungen schlüpfen nach ca. vier Wochen.
Der größte Feind für die jungen Falken ist der hiesige Wüstenrabe, der die Nester regelrecht attackiert wenn die Jungen geschlüpft sind. Seine Brutzeit fängt hier oft nach der Regenzeit an. Wahrscheinlich ist dann das Nahrungsangebot auf der Insel am größten.

ROHRWEIHE - Marsh harrier - Circus aerugineus -      Fam: Weihen - AccipitridaE, Portugiesisch: Aquia-Sapeira

Die Rohrweihe ist eine paläarktische Greifvogelart aus der Familie der Habichtartigen - Accipitridae.
Ihre Überwinterungsgebiete liegen unter Anderem in West- Zentralafrika. Sie erreicht eine Körperlänge von 48-62 cm, bei einer Flügelspannweite bis 130cm und einem Gewicht von 550 - 750 Gramm.
Das Weibchen ist größer und schwerer als das Männchen und ist durchgängig dunkelbraun gefiedert, sowie einen hellgelben Kopf. Die Rohrweihe ist kräftiger und breitflügeliger als andere Weihen, die ihr Nest am Boden errichtet. Hier auf der Insel Sal hat sich eine weibliche Rohrweihe zum Überwintern (November 2017 bis März 2018) niedergelassen. Im Sinkflug macht Sie Jagd auf die verschiedensten Vogelarten im offenen Gelände und den Brackwasserbereichen. Ihr Jagdrevier erstreckt sich vom nördlichen Terra Boa über die Westküste bis zu den Brackwasserbereichen vor Santa Maria. Dabei wechselt sie diese Bereiche laufend um zu Jagen. Die Beute besteht hier neben den Vögeln auch aus Ratten und Mäusen, die direkt vor Ort verzehrt werden.
Dieses Weibchen wurde von mir seid 2015 jährlich und zur selben Zeit auf der Insel gesichtet.

KAPVERDEN-BUSSARD - CV Buzzard - Buteo  bannermani -Fam: Habichtartige - Accipitridae, Kapverden: Asa Curta

Der Kapverdische Bussard wurde am 9.4.2018 das erste Mal auf der Insel Sal gesichtet und nachgewiesen.

Der als Kapverden-Bussard bezeichnete Mäusebussard wird seit 2011 als eigenständige Art geführt. Er ist auf den Kapverden relativ selten. Regelmäßig kommt er auf Santiago, Santo Antao und Sao Nicolau vor. Gesichtet wurde er als Gast bisher auf Fogo und Brava. Nun hat er auch das erste Mal die Insel SAL aufgesucht und macht Jagd im Gebiet von Terra Boa.

FISCHADLER - Pandion haliaetus - Fam: Pandionidae - Kapverden: Guincho

Der Fischadler ist ein mittelgroßer, schlanker und langflügeliger Greifvogel. Bei einer Körperlänge von 50-66 Zentimetern und einer Flügelspannweite von 125 bis 175 Zentimeter erreicht er ein Gewicht von 1,1 - 1,8 Kilogramm, wobei die Weibchen auch bis über 2kg erreichen können. Der Fischadler ist fast weltweit verbreitet. Hier auf der Insel sind seine festen Standorte an den Erhebungen der Küste. Man sieht ihn regelmäßig am Monte Leão, Serrra Negra und an der Steilküste vom Monte Grande. Morgens geht er an allen Küstenbereichen auf Beutefang. Hat er eine Beute im Wasser entdeckt, rüttelt er über der Stelle und stößt dann mit vorgestreckten Füßen ins Wasser, mit Vorliebe erbeutet er Flötenfische und Meeräschen. Aber er stellt hier auch dem Rotschnabel-Tropikvogel nach, seine geschlagene Beute legt er meist immer wieder an den gleichen Plätzen ab. So sieht man anhand der übriggebliebenen Skelette sehr gut von was er sich hier auf der Insel ernährt. Auch den geschlüpften Meeresschildkröten stellt er nach. In der Schlüpfzeit hält er sich sehr oft in diesen Gebieten auf.

 

Ansonsten kann man ihn überall auf der Insel antreffen wenn er seine Kreise am Himmel dreht.

 

Die Fischadler aus der Serra Negra kreisen auch oft über Santa Maria, gehen aber selten an der Südküste auf Jagd.

 

Der Fischadler nistet hier regelmäßig. Er legt seinen Horst fast immer windgeschützt in westlicher Richtung an den Steilwänden der genannten Erhebungen an. Der Horst ist sehr groß aus einem festen Unterbau aus Ästen, die Mulde wird mit allerlei vorhandenen Material ausgepolstert. Dort legt er seine zwei bis drei Eier ab, am letzten Horst schlüpften die Jungvögel nach 39 Tagen.

WÜSTENRABE - Corvus ruficollis - Brown-necked Raven -  Fam: Covidae - Kapverden: Corvo

Der Wüstenrabe ist eine Art aus der Familie der Rabenvögel und erreicht eine Körperlänge von etwa 52-56 Zentimeter. Bei einer Flügelspannweite bis zu 126 Zentimeter kann er bis 800g schwer werden. Auf Sal sieht man ihn über das ganze Jahr fast überall, meist immer zu zweit.
Zu bestimmten Jahreszeiten schließen sich die Vögel hier in Gruppen von 6-14 Tieren zusammen und patrouillieren gemeinsam über die Insel. Er ist hier ein wahrer Nesträuber der immer wieder die Nester mit jungen Falken auf der Insel attackiert und sie anschließend tötet und frisst.
Ansonsten ist er auch hier auf der Insel ein absoluter Allesfresser.
Wenn Sie auf der Insel brüten, dann meist in der Zeit von November bis März. Sehr selten findet man hier Nester oder sieht später die Jungvögel.
Am 22.3.2018 habe ich im oberen Teil des Flussbetts Rio da Madama auf einer großen Palme ein Nest mit vier Jungvögeln gesichtet. Im Nest befanden sich zwei Jungvögel die kurz vor ihren ersten Flugversuchen sein dürften. Ein mittelgroßer und ein noch sehr kleiner Jungvogel der vor ein paar Tagen erst geschlüpft sein kann.